So kannst du deine E-Mail-Adresse vor Spam schützen

Landet in deinem E-Mail-Postfach häufiger Spam seitdem du bloggst? Wahrscheinlich liegt es daran, dass du deine E-Mail-Adresse auf deiner Website im Klartext veröffentlicht hast. So kannst du schnell Opfer von Spam werden.

Spambots durchforsten das Internet nach E-Mail-Adressen, die sie für ihre Zwecke weiterverwenden können.

Dabei wird der Quelltext deiner Website analysiert, E-Mail-Adressen werden herausgefiltert und landen anschließend in Verteilerlisten.

Auf diese Verteilerlisten kann der Spammer nun jederzeit und immer wieder zurückgreifen, wenn er E-Mail-Müll versenden möchte – so oft er möchte.

Wieso du deine E-Mail-Adresse vor Spam schützen solltest

Du kannst nie wissen, wann und wie viel Spam dich erreichen wird. Es könnten zwei E-Mails pro Tag sein, aber es kann auch passieren, dass du plötzlich mehrere Hundert pro Stunde erhältst.

Fakt ist: Sobald du einmal in einem solchen Verteiler gelandet bist, wirst du nicht mehr raus kommen.

Natürlich kannst du täglich fleißig dein Postfach sortieren. Damit bekämpfst du jedoch nur die Symptome, anstatt die Ursache deines Problems. Dein Ziel sollte es sein, gar nicht erst in solchen Verteilern zu landen.

Die Antispambot-Funktion von WordPress

Eine Möglichkeit zur Reduzierung von Spam ist das Maskieren deiner E-Mail-Adresse. Praktischerweise stellt WordPress eine Funktion zur Verfügung, mit der du E-Mail-Adressen maskieren kannst: antispambot().

Wenn du diese Funktion einsetzt, wird jedes Zeichen der E-Mail-Adresse durch die entsprechende HTML-Entität ersetzt. Jede HTML-Entität referenziert ein Zeichen deiner E-Mail-Adresse. So steht j für den Kleinbuchstaben j.

Kommt in deiner E-Mail-Adresse also ein j vor, wird dieses j im Quelltext durch j ersetzt. Im Browser wird aber dennoch ein j dargestellt.

Aus der E-Mail-Adresse john.doe@mysite.com so zum Beispiel:

john.doe@mysite.com

Dadurch wird die E-Mail-Adresse vor den meisten Spambots versteckt.

E-Mail-Adressen innerhalb eines Templates schützen

Wenn du deine E-Mail-Adresse direkt in einem Template hinterlegt hast, ist die Umsetzung ganz einfach.

Öffne das Template und ersetze die E-Mail-Adresse mit der folgenden Zeile:

echo(antispambot('john.doe@mysite.com'));

E-Mail-Adressen innerhalb von Artikeln und Seiten schützen

Da du innerhalb von Artikeln und Seiten kein PHP-Code ausführen kannst, empfiehlt es sich einen Shortcode zu erstellen, welcher die Antispambot-Methode für dich ausführt.

Dazu kannst du die folgenden Zeilen in die Datei functions.php deines aktiven Themes kopieren:

/**
 * Shortcode: E-Mail-Adresse vor Spam schützen
 * https://wp-bibel.de/tutorial/e-mail-adresse-vor-spam-schuetzen/
 */

function wp_bibel_de_antispambot_shortcode($atts, $content = null) {
	if (!is_email($content)) :
		return;
	endif; 
	
	 return '<a href="mailto:' . antispambot($content) . '">' . antispambot($content) . '</a>';
} 

add_shortcode('mail', 'wp_bibel_de_antispambot_shortcode');

Anschließend kannst du deine E-Mail-Adresse mit dem Shortcode [mail]john.doe@mysite.com[/mail] ersetzen, um sie vor Spambots zu verstecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.