WordPress installieren in 5 Minuten – Websites mit WordPress (Teil 3)

Um WordPress zu installieren benötigst du Webspace. Diesen kannst du bei einem Hosting-Anbieter deiner Wahl mieten (z.B. All-Inkl, Host Europe, DomainFactory). Eine WordPress Website kann mit fast jedem Hosting-Paket betrieben werden. Bei der Auswahl deines Paketes solltest du darauf achten, dass dir PHP (Version 5.6 oder höher) und eine Datenbank (MySQL Version 5.6 oder höher, Maria DB Version 10 oder höher) zur Verfügung steht.

Wenn du mit einem neuen Projekt beginnst, empfehlen wir dir eine lokale Entwicklungsumgebung einzurichten, um so eine Serverumgebung auf deinem Rechner zu simulieren. Dazu kannst du dir MAMP auf deinem Mac oder XAMPP auf deinem PC installieren.

Vorbereitungen für die WordPress Installation

1. Datenbank und Benutzer erstellen

Alle Inhalte (außer Mediadateien) und Einstellungen deiner WordPress Website werden in einer Datenbank gespeichert. Damit WordPress eine Verbindung zur Datenbank aufbauen kann, benötigst du die Zugänge zur Datenbank. Dazu gehört der Host, der Name der Datenbank sowie ein Benutzer mit Passwort.

Bei den meisten Hosting-Anbietern kannst du eine Datenbank und einen Benutzer im Kundenbereich anlegen oder bekommst die Daten nach Abschluss des Vertrages per E-Mail mitgeteilt.

Falls du WordPress in einer lokalen Entwicklungsumgebung installieren möchtest, musst du die Datenbank und den Benutzer zuerst erstellen.

Datenbank und Datenbank-Benutzer mit PHPMyAdmin erstellen
Datenbank und Datenbank-Benutzer mit PHPMyAdmin erstellen
  1. Öffne dazu MAMP oder XAMPP und starte die Simulation des Webservers.
  2. Als nächstes rufst du PHPMyAdmin (http://localhost/phpMyAdmin/) auf.
  3. Klicke auf den Menüpunkt „Benutzer“ und anschließend auf „Benutzer hinzufügen“.
  4. Gebe einen Benutzernamen ein, wähle als Host „lokal“ und generiere ein Passwort.
  5. Notiere dir diese Daten, du benötigst sie während der Installation noch einmal.
  6. Aktiviere den Haken „Erstelle eine Datenbank mit gleichem Namen und gewähre alle Rechte“.
  7. Bestätige den Vorgang, indem du auf den Button „OK“ klickst.

2. WordPress herunterladen

Als nächstes solltest du die aktuelle WordPress Version herunterladen und das ZIP-Archiv entpacken.

3. Dateien im Stammverzeichnis ablegen

Die extrahierten Dateien musst du nun in das Stammverzeichnis deiner Website übertragen. Dazu nutzt du ein FTP-Programm (z.B. Cyberduck, FileZilla). Mit dem FTP-Programm kannst du die Daten hochladen. Dazu benötigst du einen FTP Zugang. Dazu gehören der Host, der FTP-Nutzer und das FTP-Passwort. Die Daten erhältst du bei deinem Hoster. Falls du innerhalb deiner lokalen Entwicklungsumgebung WordPress installieren möchtest, kopierst du die extrahierten Dateien einfach direkt in dein Stammverzeichnis.

WordPress installieren

1. WordPress Installation starten

Um die Installation von WordPress zu startest, rufst du deine Website im Browser auf.

2. Zugangsdaten zur Datenbank eintragen

Nun musst du die Zugangsdaten zu deiner Datenbank eintragen:

WordPress Installation: Verbindung zur Datenbank herstellen
WordPress Installation: Verbindung zur Datenbank herstellen
  • Datenbank Name: Trage hier den Namen der Datenbank ein.
  • Benutzername: Gebe den Namen des Datenbank-Benutzers ein.
  • Passwort: Hier gehört das Passwort des Datenbank-Benutzers rein.
  • Datenbank-Host: In den meisten Fällen sollte der Datenbank-Host localhost lauten. Sollte dem nicht so sein, setze dich mit deinem Webhoster in Verbindung. In seltenen Fällen weicht der Datenbank-Host ab, z.B. bei 1und1. Falls du Kunde bei 1und1 bist, kannst du dich hier informieren.
  • Tabellen-Präfix: Aus Sicherheitsgründen solltest du unbedingt einen individuellen Tabellen-Präfix wählen und es nicht bei der Voreinstellung wp_ belassen. Generiere dir dazu ein Passwort und setze anschließend ein individuelles Tabellenpräfix nach diesem Muster zusammen: wp_{passwort}_

3. Angaben zu deiner Website

Jetzt werden noch einige Informationen zu deiner Website benötigt. Alle Angaben kannst du später wieder ändern.

WordPress installieren: Angaben zur Website und Administrator registrieren
WordPress installieren: Angaben zur Website und Administrator registrieren
  • Titel der Website: Gebe hier den Titel deiner Website ein
  • Benutzername: Aus Sicherheitsgründen solltest du einen individuellen Benutzernamen wählen. Verzichte auf Benutzernamen wie admin oder demo.
  • Passwort: Generiere ein zufälliges Passwort und notiere es dir. Den Benutzername und das Passwort benötigst du, um dich in den Administrationsbereich deiner Website einzuloggen. Wähle unbedingt ein sicheres Passwort aus.
  • Deine E-Mail-Adresse: Trage hier deine E-Mail-Adresse ein. An diese Adresse werden Benachrichtigungen (z.B. bei neuen Updates oder Kommentaren) gesendet.
  • Sichtbarkeit für Suchmaschinen: Hier kannst du einstellen, ob deine Website von Suchmaschinen gefunden werden können soll oder nicht.

Zum Schluss klickst du auf „WordPress installieren“ und schon ist es geschafft. Jetzt kannst du dich mit den Zugangsdaten in den Administrationsbereich einloggen und loslegen. Wir wünschen dir viel Spaß mit WordPress!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.