felix dorner freelancer fuer design und webentwicklung

Felix Dorner, Freelancer für Design und Webentwicklung

Hallo Felix Dorner, du bist Fre­e­lan­cer für De­si­gn und We­bent­wick­lung. Was sagst du, wenn dich jemand fragt, was du beruflich machst? Wer bist du genau?

Hey, ich sage eigentlich genau das: Ich bin Freelancer für Design und Webentwicklung. Im Design habe ich mich auf UX/UI und in der Webentwicklung auf WordPress spezialisiert.

Auf welchem Weg bist du zu WordPress gekommen?

Als es damals mit dem Bloggen losging wollte ich auch dabei sein. Damals hatte ich noch keine Ahnung, wie man überhaupt WordPress auf Webservern mit MySQL installiert. Als das dann geklappt hatte, fing ich an das damalige Standard Theme Kubrick nach meinen Vorstellungen zu modifizieren. Somit bin ich nach und nach in die WordPress Szene eingetaucht.

Du hast mit Kouki, Yuuta und Kiyoshi drei eigene Themes entwickelt. Wie kam es dazu? Auf was hast du besonders geachtet und was waren die Schwierigkeiten?

Ich glaube es ist für jeden Entwickler reizvoll Software zu entwickeln, welche von vielen Leuten genutzt wird. Das WordPress Theme-Verzeichnis bietet genau diese Möglichkeit. Man kann mit Veröffentlichungen dort tausende von Menschen weltweit erreichen. Meine Themes sind somit auch Teil meiner Selbstvermarktung.

Bei der Entwicklung achte ich darauf WordPress Standards einzuhalten, unnötige Komplexität zu vermeiden und das Design so zeitlos wie möglich zu halten. Ich möchte gerne in Zukunft nur minimale Änderungen vornehmen müssen, um die Themes dem aktuellen Zeitgeist anzupassen. Damit das klappt ist ein gewisser Grad an Minimalismus unabdingbar. Das gut hinzubekommen ist eigentlich die größte Schwierigkeit.

Wie gehst du an ein neues Projekt heran? Hast du ein Blank Theme mit dem du immer startest?

Ich habe eigentlich immer mit Underscores angefangen Themes zu entwickeln. Mittlerweile arbeite ich allerdings an einer eigenen Ausgangsbasis, die besser zu meinem Workflow passt. Da ich großer Fan des DRY Prinzips bin wird sich diese eher am Sage Starter Theme orientieren.

Auf welche Plugins kannst du nicht verzichten?

Advanced Custom Fields Pro ist ein Plugin, das ich nicht missen möchte. Ich wüsste nicht, ob ich noch WordPress für Kundenprojekte verwenden würde, wenn ich das Backend nicht durch ACF so einfach und flexibel anpassen könnte.

Bei der Content Migration hat mir Migrate DB Pro schon das eine oder andere Mal unglaublich viel Zeit erspart.

Ansonsten versuche ich mich so wenig wie möglich von Plugins abhängig zu machen.

Welche Tools, welche Apps, welche Software erleichtern dir den Arbeitsalltag?

Welchen Tipp kannst du WordPress Anfängern mit auf den Weg geben?

Da würde ich gerne WordPress Erfinder Matt Mullenweg zitieren: „Learn Javascript, Deeply“.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag bei dir aus?

Bestandteil der meisten Arbeitstage ist eine immer unterschiedliche Aneinanderreihung von Tätigkeiten, wie Social Media, Kundenkommunikation, Projektmanagement, Buchhaltung und fokussierten Zeitabschnitten, wo man die eigentliche Arbeit schafft oder sich weiterbildet. Die einzige Routine ist hier der Mittagstisch.

Thema Work/Life Balance – wie stehst du dazu? Hast du Probleme damit?

Als Freelancer lernt man schnell wie wichtig Projektmanagement und Kommunikation ist. Das Schwierige am Anfang ist realistische Ziele/Deadlines zu definieren und Erwartungen zu moderieren. Mit geringer Erfahrung schätzt man oft zu optimistisch und vergisst den Projektumfang richtig abzustecken. Das hat mich jedenfalls das ein oder andere Mal das Wochenende gekostet. Im Moment bin ich allerdings zufrieden mit meiner Balance.

Wen sollten wir nach einem Interview Fragen?

Kris Siepert kenne ich nicht persönlich, weiß aber dass er ungewöhnlicherweise WordPress mit Laravel kombiniert, wie beispielsweise bei der neuen Seite von MitVergnügen. Daher fände ich ihn als Gesprächspartner interessant.

Felix Dorner findest du im Web unter felixdorner.de und auf Twitter.

2 Kommentare zu “Felix Dorner, Freelancer für Design und Webentwicklung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.